Seit ein paar Tagen geht durch Facebook, Twitter, Google+ und alle Mailserver ein Link zur Webseite von Spiegel auf der für die schönste Deutsche Insel abgestimmt werden soll. In der Timeline von Inselbewohnern oder Personen die in gewisser Art viel mit einer bestimmten Insel zu tun haben, gibt es momentan immer wieder die Aufforderung von Nachbarn, Freunden und Bekannten doch bitte bei dem Voting mitzumachen. Es muß doch schließlich die „eigene“ Insel X gewinnen und es geht gar nicht das momentan Insel Y noch vor X ist. Kommt Ihnen sicher bekannt vor oder?

Welche ist Ihre deutsche Lieblingsurlaubsinsel?

Folgt man also dem Link zur Spiegel-Seite, kann man im Artikel erstmal lesen das die Leser eines Amerikanischen Reisemagazins aufgefordert wurden für ihre Lieblingsinsel zu stimmen. Gewonnen hat Hawaii. Keine Überraschung, gehört schließlich zu den Vereinigten Staaten und sicher waren viele der Leser schon mal dort. Am Ende des Artikels wird sich dann beschwert das keine Deutsche Insel dabei war, was ich jetzt auch nicht so wirklich verwunderlich finde. Also wird eine eigene Umfrage gestartet, nämlich „Welche ist Ihre deutsche Lieblingsurlaubsinsel?“

Unfassbar unter den Lieblingsinseln der Amerikaner, ist keine deutsche.

Der Artikel vor der Umfrage ist im Prinzip nur Fülltext um überhaupt etwas geschrieben zu haben und es soll den Leser anspornen in der folgenden Umfrage auch mitzumachen. Es kann doch schließlich nicht angehen das in der Umfrage des Reisemagazins aus den USA keine deutsche Insel dabei war. Natürlich muß da auch etwas Text für die Suchmaschinen stehen.

Abstimmungen ohne zeitliche Begrenzung sind fragwürdig

Auffällig an der Umfrage ist, dass es keine zeitliche Begrenzung für das Voting gibt. Es ist also nicht geplant die Umfrage zu beenden und das Ergebnis auszuwerten. Daran hat Spiegel auch gar kein Interesse. Weder am Ergebnis, noch an der Auswertung und schon gar nicht einen Gewinner zu küren. Selbst wenn sie die Abstimmung doch irgendwann beenden bleibt das Ergebnis fragwürdig. Vielleicht wollte der Autor des Artikels, das Insel Z gewinnt und mußte deswegen jetzt so lange Warten bis das Ergebnis passte. Oder irgendwann zieht der Artikel und die Umfrage nicht mehr, also wird sie beendet und das Ergebnis verkündet. So gibt es dann noch mal einen kleinen Hype von der Insel die gewonnen hat, oder vielleicht auch von den Inseln die nicht gewonnen haben.

Warum also das ganze?

Nun das ist recht einfach. Natürlich spekuliert der Spiegel darauf, das Bewohner und Liebhaber der Insel X sich den Link zuschicken um für „ihre“ Insel abzustimmen. Das Voting selbst ist dabei egal, allein das aufrufen der Seite ist für Spiegel wichtig. Das pusht die Statistik und je mehr Aufrufe die Seite spiegel.de und deren Unterseiten hat, desto teurer können die Plätze für die Werbebanner verkauft werden. Böse ausgedrückt, sind sie also nur „Klickvieh“ das die Werbeeinnahmen von spiegel.de verbessert.

Fazit: Ihre Entscheidung

Das ist auch der Grund, warum in Bildergalerien zu Artikeln nicht nur das nächste Bild aufgerufen wird, sondern gleich die ganze Seite neu lädt. Achten sie mal darauf. Zugegeben der Titel des Blogpost sollte Sie nur hier her locken und natürlich können sie für Usedom abstimmen, aber ob das wirklich Sinn macht, müssen sie selbst entscheiden.